trittweit

Viele schöne Begegnungen

An unserem velofreien Tag, schlenderten wir noch ein wenig in Smithers herum. Da kamen uns zwei bekannte Gesichter entgegen gelaufen. Denn Daniele und René haben wir bereits in unserer ersten Woche auf dem Alaska Highway mit vielem Winken begrüsst. Sie sind nämlich mit ihrem eigenen Camper während sechs Monaten in Kanada unterwegs und sind dank ihrem Neuenburger Nummernschild für uns schnell als Schweizer erkennbar! Wir nutzten dieses Wiedertreffen doch gleich auch dafür, uns von ungenutzten Gegenständen oder zu viel eingepackten Kleidungsstücken zu verabschieden. Denn Daniele und René verschiffen in drei Monaten ihren Camper wieder zurück nach Europa und das ist eine ideale Gelegenheit für uns, die ungenutzten Sachen in die Schweiz zu bringen. Encore merci beaucoup a Rene et Daniele pour votre aide de amener notres affaires. Vous soulagez les velos de nous. Au minimum 5 kg! =) Et si nous nous ne revoyons pas, nous vous souhaitons une belle temps au Canada. Nous nous rejouissons a cuisiner pour vous en Suisse! =)

Wir sind nicht die einzigen Fahrradfahrer in Kanada. Aber trotzdem sind wir in der Minderheit. Die meisten Reisenden mieten hier ein Auto oder ein Camper und bereisen so das riesengrosse Land. Viele Reisende aber auch Kanadier, die auf der Strasse unterwegs sind winken uns zu, hupen oder feuern uns sogar an. Vor allem wenn dann bekannte Gesichter uns überholen und einen Stop einlegen, ist das immer wieder eine grosse Freude. So war das auch mit dem Bündner Motorradfahrer Roman. Nachdem wir uns von ihm und seiner Maschine in Smithers verabschiedet haben, hat er uns schon ziemlich schnell eingeholt. Wir werden sehen, ob sich unsere Wege nochmals treffen werden, falls nicht sind wir trotzdem noch in Kontakt. Denn er hat, wie bereits erwähnt, eine ähnliche Route vor sich und kann uns immer wieder einige Tips mit auf den Weg geben.









Auch wenn der Highway 16 landschaftlich nicht mehr sehr viel Abwechslung mit sich bringt, dürfen wir umso mehr die schön gelegenen Recreation Sites an Seen oder Flüssen geniessen. So auch hier am Sunset Lake ca. 5 km von Topley entfernt. Da kann man sich mit Baden und Pasta so richtig gut erholen.







So auch am Co-op Lake der 83 km weiter östlich von Topley zu finden ist. Auf dem Weg dorthin haben wir einige Pausen eingelegt und das ungeplante Wiedersehen mit Anja und Thomas geniessen dürfen. Unsere Wege haben sich kurz vor Burns Lake auf dem Highway gekreuzt und kurzum sassen wir zusammen, plauderten über unsere ersten Wochen in Kanada und assen gemeinsam zu Mittag. Und das erst noch auf ihren bequemen Campingstühlen! =) Einfach super, hat dieses Wiedersehen (so ungeplant!) geklappt. Wir wünschen den beiden weiterhin eine tolle Zeit auf ihrer Reise!







An diesem See wurden wir wettertechnisch nicht sehr freundlich begrüßt. Bei Regen hätten wir unser Zelt aufstellen müssen, wäre da nicht die tolle Familie (leider erinnern wir uns nicht mehr an ihre Namen!) aus Smithers zur Stelle gewesen. Als wir unser Tarp spannen wollten, kamen sie mit ihrem Festzelt (das in nullkommanix aufgestellt ist) zu uns und rettete unseren Abend. Denn ein Zelt im Regen aufzustellen, das «fägt» einfach nicht… Als Tausch konnten wir später dann bei einer Dose Bier die beiden Mädchen mit M&M’s beglücken.

Das nächste Ziel war Vanderhoof. Somit hatten wir 112 km vor uns. Dank sonnigem Wetter und wenig Steigungen kamen wir in diesem kleinen Städtchen relativ schnell an. Auf dieser Strecke wird sehr sehr sehr viel Holz hin und her transportiert. So gefühlt war es etwa der halbe Wald vom Kanton Graubünden, der da an uns vorbei rauschte und das in Form von Stämmen oder als Pellets. Der Duft dieser Trucks war aber herrlich holzig. =) Auch die beiden Sägereien, die wohl das Ziel oder der Start dieses Rohstofftransports bilden, waren einfach unglaublich gross. Da kamen wir beinahe nicht aus dem Staunen heraus. Einfach riesig!

Nach einer weiteren längeren Etappe von 100 km sind wir nun in Prince George angekommen. Die Stadt hat ca. 80’000 Einwohner und ist somit bis jetzt die Größte Stadt, die wir mit dem Fahrrad bereist haben. Bei Rachel und Jane McGhee dürfen wir unsere Pause unter ihrem Dach geniessen. Rachel und Tom haben sich 2012 in der Selkirk Mountain Experience Lodge kennengelernt als sie zu Gast war und er da als Koch gearbeitet hat. Hier geniessen wir nun Rachel’s und Jane’s grosszügige und unkomplizierte Gastfreundschaft, die kurlige und verspielte Phoebe, ein Bett, eine warme Dusche, ihre Waschmaschine sowie ihr tolles Haus mitten in der Stadt. Thank you so much, Rachel and Jane, for hosting us in your generous and uncomplicated way. We really enjoyed the time with you at your beautiful place.




Morgen geht es mit Lebensmitteln voll gepackten Taschen weiter in Richtung Jasper. Da erwarten uns wieder die Berge, Seen und vielleicht sogar wieder ein paar Bären.

Next Post

Previous Post

2 Comments

  1. Daniela Soder August 25, 2019

    Hoi ihr zwöi!
    So schön öii Brichterstattig ds lese!
    Nebe der schöne Natur heit dir o gueti begägnige mit glichgsinnte! Super ??
    Witerhin gueti Reis!
    Liebi Grüess
    Daniela

    • admin August 26, 2019 — Post Author

      Liabi Daniela
      As isch würkli schön zwüssa, dass miar üsi Reis mit oi teila chönd und au iar Freud an üsna Erlebnis hend! Danka vielmol!
      Grüassli us Banff
      Aurelia und Tom

Leave a Reply

© 2022 trittweit

Theme by Anders Norén