trittweit

Stewart Cassiar Highway 37

Eigentlich hätten wir ein Tablet dabei, mit dem wir unsere Blockeinträge schreiben und Fotos online stellen. Eigentlich. Aber dieses Tablet hat uns verlassen. Warum genau wissen wir nicht. Vielleicht die Hitze, der kanadische Strom oder ein viraler Infekt? Auf jeden Fall können wir unseren Blog in den nächsten Wochen eventuell nicht mehr ganz so auf dem Laufenden halten, wie wir es uns wünschen. Wir werden es sehen. Soviel zu unserem ersten grösseren Defekt auf unserer Reise.

Wir haben den Weg vom ruhigeren Stewart Cassiar Highway 37, der 720 km lang ist, eingeschlagen und am ersten Tag mit viel Gegenwind und Steigungen zu kämpfen gehabt. Das ging so ca. 40 km lang ganz gut. Danach liess die Motivation rasch nach, denn wenn bei flacher Strasse auf der Anzeige gerade mal 11 km/h zu sehen sind, ist das sehr zermürbend. Aurelias fehlende Motivation war ihr ins Gesicht geschrieben. Plötzlich fuhr ein Pickup-Camper an ihre Seite und hielt Süssigkeiten aus dem Fenster. «Ob wir viel Gegenwind hätten?», «Oh ja, haben wir!» Dieses kanadische Paar beschrieb uns daher den Weg zu ihrem Plätzchen, wo sie wild campen werden und fragte uns, ob wir uns ihnen anschliessen wollen. Trotz den wenigen Kilometern, die wir an diesem Tag abgestrampelt haben, nahmen wir dieses Angebot sehr gerne an. Auch weil wir sowieso wild campen mussten, waren wir froh, Kanadier bei uns zu haben, die sich das Campen mit Bären gewohnt waren. Als sie uns mit zwei kühlen Dosen Bier empfangen hatten, war der Tag definitiv gerettet! =)



Wir verbrachten mit Marie, David und Molly einen sehr schönen Abend mit feinem Essen, Wein und sogar einem Eis! Auch sie haben bereits eine Fahrradtour von ihrem Zuhause in Terrace bis nach San Francisco in ihrer Vergangenheit gemacht. Sie gaben uns einige hilfreiche Tipps mit auf den Weg, die wir uns gerne notierten. Again thank you very much, Marie and David, for this nice evening at this wonderful place at the Blue River. We really enjoyed it!



Der Highway 37 ist auch bekannt für die wilden Tiere, die man hier besser zu Gesicht bekommt. Auf unseren ersten 300 km war dem leider nicht so. Aber dafür wurden wir ab der Hälfte mit vielen Schwarzbären und sogar zwei Elchen belohnt. An einem Tag konnten wir bis zu sieben Bären begrüssen. Manchmal sahen wir sie schon von weitem und manchmal auch erst im letzten Moment. Und sogar ein Fuchs schlich sich über die Strasse, als wir gerad vom Fluss zurück auf den Highway wollten. Auch der Wolf traute uns nicht ganz und verschwand hinter den Bäumen. Wir greifen aber lieber zuerst zum Bärenspray als zur Kamera.

Die nächsten Tage brachten freundlicheres Wetter mit sich. Der Wind kam von hinten und zog uns fast schon mit. Und die Sonne liess auch nicht mehr lange auf sich warten. Der Regen schaute immer wieder herein. Liess sich aber immer weniger blicken! Die Motivation, pro Tag mehr Kilometer zu machen, steigt da rasant an. =) Und als dann auch die Cassiar Mountains vor uns auftauchten, hatten wir wirklich tolle Aussichten.

Ein schönes Plätzchen um eine Mittagspause zu machen, haben wir am Boya Lake gefunden. Das Wasser war so klar und hatte eine sehr schöne Farbe. Wären wir nicht noch fit gewesen, hätten wir wohl da unser Zelt aufgestellt. Einfach ein wunderbarer Fleck!

Aber dann hätten wir wohl Roman Waller in Dease Lake nicht getroffen. Wir wollten eigentlich in dieser kleinen Ortschaft nur unsere Essensvorräte aufstocken und dann weiterradeln. Doch wie es der Zufall am 1. August so wollte, trafen wir auf ein bündner Nummernschild und seinen Besitzer. Wir hatten uns vieles zu erzählen, denn auch er fährt mit seinem Motorrad in Richtung Süden. Er wird aber sicher schneller unterwegs sein. Mal schauen wohin es ihn und uns verschlägt. Auf jeden Fall hätten wir an diesem Tag bereits ein erstes Jobangebot erhalten, um unsere Reisekasse aufzubessern. Ein Arbeiter eines Steinbruchs sprach uns (immer noch in Dease Lake sitzend) an. Der Steinbruch sei auf der Suche nach Leuten wie uns mit Zeit und Lust, bei ihnen zu kochen und auf das Camp aufzupassen. Wäre unsere Reise bereits einige Wochen länger gewesen, hätten wir wohl dieses Angebot gerne angenommen. Doch die Lust nach mehr Pedalumrundungen war immer noch gross! So wurde aus einem kurzen Stop eine 3-stündige Pause mit wunderbaren Begegnungen.



Der höchste Punkt haben wir auf dem Gnat Pass erreicht. Fast schon stolze 1241 Meter über dem Meer haben wir erreicht. Es war unser erster langer Aufstieg mit dieser schönen Aussicht und einem ruhigen Plätzchen am Upper Gnat Lake für die Übernachtung als Belohnung.



Kurz vor der Bell 2 Lodge, die mit einem Restaurant, einigen Gästehäusern, einem Campingplatz, Duschen, Waschmöglichkeiten und vor allem einem Hotpot ausgestattet ist, haben wir unsere ersten 1000 km erreicht. Diese haben wir dann in dieser schönen Lodge bei einem feinen Abendessen schon auch ein wenig gefeiert. =)





Und viele weitere Kilometer werden folgen. Wir finden immer wieder wunderbare Orte, die wir für uns geniessen dürfen. Und auch wenn der Highway an gaanz vielen Bäumen vorbei geht, ist die Aussicht die wir vor uns haben immer wieder sehr schön. Da vergisst man die müden Beine oder der schmerzende Hintern, nach einem langen Tag ziemlich schnell! =)







Vor zwei Tagen haben wir den Highway 37 nach 10 Tagen und 720 km hinter uns gebracht. Wir haben bereits 111 km auf dem Highway 16 Richtung Osten abgestrampelt und gönnen uns in Smithers den ersten Ruhetag. Diese Stadt wird bekanntlicherweise immer wieder von vielen Schweizern besucht. Wie es der Zufall so gewollt hat, trafen wir ein zweites Mal auf den Bündner Roman. Auch er nutzt das Städtchen um neu Energie zu tanken. Gemeinsames Abendessen im Alpenhorn und gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer hilft da der Erholung ganz gut nach! =)

Next Post

Previous Post

10 Comments

  1. Corinne Zellweger August 10, 2019

    Hey Aurelia und Thomas
    Ig fröie mi jedes mau öppis vo öich zläse, isch so spannend u öii Fotos si wunderschön 🙂
    Wiiterhin viu Spass bim Velofahre u nöii spannendi Begängnige. Liebs Grüessli
    Corinne

    • admin August 10, 2019 — Post Author

      Liebe Corinne
      Schön zu wissen, dass unsere Reiseberichte gefallen bei dir finden! Es ist immer schön diese Erlebnisse teilen zu können! ? Liebe Grüsse und bis bald, Tom und Aurelia

  2. Bambette u Arnold August 10, 2019

    Sälü zäme, so schön, da überchunt eine grad z’Fernweh, häbets witerhin guet glg Bambette u Arnold

  3. Elvira August 11, 2019

    Endlich ghöremer wieder vo eu! Danka für da tolli Bricht! Miar schickend eu liabi Grüass vom Pilzla in Pany ? as git Steipilzrisotto zum Znacht, mmmmh ? Mama, Papa, Jael, Mattia, Andri, Thomi und Elvira

  4. Elvira August 11, 2019

    Endlich ghöremer wieder vo eu! Danka für da cooli Bricht! Miar schickend eu liabi Grüass vom Pilzla in Pany ? as git Steipilzrisotto zum Znacht, mmmmh ? Mama, Papa, Jael, Mattia, Andri, Thomi und Elvira

    • admin August 13, 2019 — Post Author

      Ja grüaziwohl iar Liaba!
      Ja da miar ni so oft Zuagang zum Internet hend, gahts amel chli länger, bis mer wieder chli brichta chönd! So schön! De tüand dia Pilz gnüssa und tröchnend doch no as Paar!?

      Liabi Grüass us Vanderhoof in BC, Kanada

      Aurelia und Tom

  5. Marlis August 13, 2019

    So schöni Bilder, mega cool! Me wird fasch ä chli niidisch… Witerhin viu Spass – gniessets… Liebi Grüess Marlis

    • admin August 14, 2019 — Post Author

      Liebi Marlis
      Ja he mer döfend da in Kanada so schöni Plätzli entdecka! Mengmal xehmer aber au a paar Stund immer chli zglicha, wiils afach a riisagrosses Land isch! Aber eba: miar hend a riisa Glück zum das chöna erleba!
      Liabi Grüass und bis bald, Tom und Aurelia

  6. Laura August 20, 2019

    Ohhhh man – i hätt Lüt kennt in Smithers. So doof hani dä Blogitrag nid früecher gläse…. wirde i Zuekunft hüfiger hie verbi luege 😉

    Tolle Bricht – häbet Sorg :-*

    • admin August 26, 2019 — Post Author

      Salutti Laura
      Ah ja? Mer sind de ja bald au uf Vancouver Island, dert hesch du doch au na Lüt wo du kennsch? Hey ja, mach das! Miar freuend üs uf oii Kommentär und Nachrichta! Grüassli und guata Start id Wucha!
      Tom und Aurelia

Leave a Reply

© 2022 trittweit

Theme by Anders Norén